Kiel fehlt ein Masterplan

Tobias Loose ist mit einer Zukunftssommertour unterwegs in Kiel

Der Kieler CDU-Landtagsabgeordneter, Tobias Loose, besucht in der sitzungsfreien Zeit zahlreiche Projekte, die für Zukunftsthemen in der Landeshauptstadt Kiel stehen. In den ersten beiden Ferienwochen besucht Tobias Loose mehr als 20 Projekte und Einrichtungen. Dazu gehören zum Beispiel folgende Einrichtungen und Termine:

  • Treffen mit den Gründern der Startup-Unternehmen Lillebräu und Sandhafen 
  • Informationsaustausch zum neuen Coworking-Space Fleet7
  • Austausch zu den Forschungen und geplanten Baumaßnahmen an der Technischen Fakultät der CAU
  • Vorstellung des Innovation Hub von UKSH, IBM und Fleet7
  • Information über Sanierungspläne der Jugendherberge Gaarden
  • Treffen zum Thema Bildung und Fachkräftemangel in der IHK zu Kiel
  • Baubesprechung zum Neubau eines Studentenwohnheims der Herman-Ehlers-Stiftung
  • Informationsbesuch beim Tiefbauamt der Landeshauptstadt Kiel zum Thema B404 und Ostspange
  • Besuch des Marinestandorts der Bundeswehr
  • Besichtigung des Ostuferhafens und der geplanten Erweiterungen beim Seehafen Kiel
  • Tagespraktikum in einer Pflegeeinrichtung des Deutschen Roten Kreuzes
  • Stadtrundgang mit dem Stadtteilbüro Soziale Stadt Gaarden
  • Austausch mit Haus und Grund zur Entwicklung der Kieler Innenstadt
  • Fahrradtour in Kiel mit dem ADFC Schleswig-Holstein
  • Austausch mit der Baugenossenschaft Mittelholstein zum Thema Wohnungsbau
  • Austausch und Grillen mit jungen Flüchtlingen beim Jugendmigrationsdienst Migration e. V. Besuch der Kindertagesstätte Janusz Korczak Haus in Mettenhof

 

Zu seiner Zukunftssommertour erklärt Tobias Loose: „Mir ist es wichtig, einen guten Überblick über die Themen zu bekommen, die uns in Zukunft in Kiel bewegen werden. Dazu gehören soziale Themen wie die Kinderbetreuung und die Pflege oder die Arbeit mit Geflüchteten. Gerade die sozialen Brennpunkte müssen wir im Auge behalten im Auge behalten und – dort wo es notwendig ist – unterstützen. Dazu haben wir Landtag als Jamaika-Koalition zum Beispiel den Bildungsbonus auf den Weg gebracht, der gezielt Schulen in Stadtteilen mit besonderen Problemlagen mit zusätzlichem Personal und Geldern unterstützen wird.

 

In Kiel brauchen wir aber auch weiterhin eine starke Wirtschaft. Gerade in der Startup-Szene entwickelt sich im Moment ein unglaubliches Potential, das Kiel nutzen muss. Fleet7, die Alte Mu aber auch die Hochschulen tun viel dafür, dass Gründungen auf verschiedene Art und Weise in Kiel entstehen können und unterstützt werden. Wir müssen aber auch weiter daran arbeiten, dass Industriearbeitsplätze eine Zukunft haben. Dazu gehört es, dass wir die Technologieführerschaft behalten und unsere Infrastruktur kontinuierlich entwickeln. Beides sind Themen, die während meiner Zukunftssommertour eine wichtige Rolle spielen.

 

Immer wieder fällt allerdings auf, dass wichtige Projekte in Kiel unzureichend miteinander verzahnt und vernetzt sind. Zum Beispiel machen sich viele in Kiel für ein Kongresszentrum stark. Allerdings gibt es keine gemeinsame Vision in Kiel für dieses Thema. Angedachte sind das Holstein-Stadion oder das Schloss. Neuerdings wird durch die Ampel-Kooperation im Kieler-Rat die Alte Post dafür ins Gespräch gebracht. Das gleiche gilt für die Entwicklung von Industrie- und Gewerbefläche, sowie für den Wohnungsbau. Es gibt keinen klaren Masterplan, der für Schlüsselthemen eine Perspektive für die kommende 20 Jahre aufzeigt. Mein Ziel ist es, mit der Zukunftssommertour Impulse für eine gemeinsame Vision von Kiel zu geben.“

 

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe finden Sie auf der Website www.tobias-loose.de und auf der Facebook-Seite www.facebook.com/tobias.loose.cdu/

 

Gerne senden wir Ihnen auf Nachfrage auch Bilder der Termine zu.

 

Nach oben