Abgeordnete der CDU/CSU gründen „Freundeskreis Israel in der Union“

Kieler Abgeordneter Tobias Loose ist Gründungsmitglied

 

Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind seit mehr als 50 Jahren geprägt von gemeinsamen Interessen und Werten, aber auch durch die historische Verantwortung Deutschlands gegenüber dem jüdischen Volk. Es gilt dabei, stets die Erinnerungen an die Shoah aufrecht zu halten und gleichzeitig an der gemeinsamen Zukunft beider Nationen zu arbeiten. Vor diesem Hintergrund hat sich im 70. Jahr der Staatsgründung Israels ein Freundeskreis von ehemaligen und amtierenden Mandatsträgern von CDU und CSU aus den deutschen Landtagen, dem Deutschen Bundestag sowie dem Europäischen Parlament zusammengefunden, um neue Brücken zwischen Deutschland und Israel zu bauen. Dazu fand gestern ein Gründungstreffen in Berlin statt. Im Beisein von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und dem israelischen Botschafter S.E. Jeremy Issacharoff wurde der “Freundeskreis Israel in der Union“ mit dem Beschluss der Selbstverständniserklärung offiziell gegründet. 

Dazu erklärt der Kieler CDU-Abgeordnete Tobias Loose: „Für uns ist die Sicherheit Israels ein Teil deutscher Staatsräson. Dieses klare Statement der Kanzlerin 2008 in der Knesset sollten wir auch durch aktives politisches Handeln untermauern. Das Jubiläum zur Staatsgründung Israels vor 70 Jahren ist daher ein guter Anlass, einen Freundeskreis ins Leben zu rufen und noch einmal klar zu machen, dass Deutschland in besonderer Art und Weise mit Israel verbunden ist. Auch in Schleswig-Holstein kümmern wir uns um die Stärkung des jüdischen Lebens und intensive Kontakte nach Israel. So freue ich mich sehr, dass wir zeitnah einen neuen Staatsvertrag mit den jüdischen Landesverbänden im Landtag diskutieren und beschließen werden und sowohl der Ältestenrat des Landtages als auch die CDU-Landtagsfraktion eine Reise nach Israel planen. Ich finde es gut, dass dieser Freundeskreis die Möglichkeit gibt, die Arbeit in den einzelnen Parlamenten zur deutsch-israelischen Freundschaft miteinander zu vernetzen. Schließlich geht es neben einer lebendigen Erinnerungskultur auch um die Zukunft. Ich würde mir wünschen, dass wir auf verschiedenen Ebenen viel intensiver mit Israel zusammenarbeiten. Gerade die belebte Start-Up-Szene in Israel könnte hier ein interessanter Anknüpfungspunkt sein.“ 

Zu den Gründungsmitgliedern gehören insgesamt 46 ehemalige und aktive Abgeordnete von CDU und CSU. Aus Schleswig-Holstein haben zusätzlich neben Ministerin Karin Prien und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Tobias Koch MdL auch Lukas Kilian MdL und Ole Plambeck MdL die Gründungserklärung mitgezeichnet.

Nach oben